Zukunft der Bildung

Trends und Konsequenzen der Digitalisierung

Montag, 12. November 2018, in Berlin

10:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Fachforum-Distance-Learning

Herzlich Willkommen zum FachForum 2018!

Das Forum DistancE-Learning veranstaltet jährlich jeweils im Herbst eine themenspezifische Fachtagung, in denen aktuelle Trends und Entwicklungen in der Weiterbildungsbranche – und hier speziell im mediengestützten Lernen, im Fernstudium und Fernunterricht – aus unterschiedlichsten wissenschaftlichen, wirtschaftlichen, bildungspolitischen und praxisorientierten Perspektiven beleuchtet werden.

Das diesjährige FachForum findet am 12. November 2018 in Berlin statt und widmet sich dem Thema „Zukunft der Bildung – Trends und Konsequenzen der Digitalisierung“.

Der Bildung und Weiterbildung kommt im Zuge der Digitalisierung eine doppelte Funktion zu. Zum einen besteht ihre Aufgabe darin, Menschen auf die Anforderungen einer Arbeits- und Lebenswelt 4.0 vorzubereiten und den digitalen Wandel zu begleiten. Zum anderen ist der Bildungsbereich und speziell die Berufsbildung selbst von massiven Umwälzungen durch Digitalisierung, Globalisierung und Entwertung bisher anerkannter Qualifikationen unterworfen. So wird sich z.B. schon bald die Frage stellen, welche Wertigkeit ein Google-Zertifikat im Verhältnis zu einem IHK-Abschluss haben wird. Und auch die Frage, wie sich Fernstudien-Bildungsanbieter auf mögliche technische, pädagogische und didaktische „Disruptionen“ einstellen können. Wie diese Anforderungen zu bewältigen sind, ist Thema des FDL-FachForums 2018.

Weiterbildung durch digitale Medien ist in den letzten Jahren in den Fokus der öffentlichen Bildungsdiskussion gerückt. Dabei umfasst Digitalisierung weit mehr als die bisherige Debatte um eLearning und die Integration einzelner digitaler Elemente, sondern betrifft zunehmend die gesamte Bildungsbranche – bis hin zur Etablierung neuer Geschäftsmodelle im Bereich des Fernlernens bzw. Fernstudiums.

Digitalisierung in der Bildung ist ein schillernder Begriff. Je nachdem, aus welcher Perspektive man sich dem Thema nähert, stößt man auf vielfältigste Zuschreibungen des Nutzens und der Effekte dieser Entwicklung, bis hin zu den kaum absehbaren Möglichkeiten künstlicher Intelligenz (KI). Die Spanne reicht dabei von hochgradig optimistischen Einschätzungen über den Zugewinn an Lernerfolg (z. B. CHE-Vorstand Dr. Jörg Dräger: „Digital natives lernen anders“) bis hin zu düsteren Ahnungen über eine „intellektuelle Degenration“ durch KI (Prof. Britta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt). Ein weiterer Brennunkt der Debatte ist die Feststellung, dass Internetgiganten als neue Player in den Markt drängen und damit möglicherweise klassische Bildungsanbieter vertreiben, gewachsene Strukturen unterlaufen und die Wertigkeit bisheriger Abschlüsse in Frage stellen.

Im Monitor Digitale Bildung (Bertelsmann Stiftung, Februar 2017, S. 8) ist zu lesen: „YouTube, Google und Wikipedia sind für viele Menschen heute die zentralen Zugänge in die Welt des Wissens und Lernens“. und: „Die etablierten Weiterbildungsanbieter agieren in Sachen Digitalisierung eher zurückhaltend. Die digitale Transformation traditioneller Weiterbildungsformate, Organisationen und Geschäftsmodelle hat gerade erst begonnen“.

Das diesjährige FachForum 2018 wird sich intensiv mit den richtungsweisenden Entwicklungen in der Branche, mit praktischen Erfahrungen aus der Praxis und aktuellen Forschungserkenntnissen aus der Wissenschaft beschäftigen und bildungspolitische Vorstellungen thematisieren, die die Digitalisierung in der Weiterbildung betreffen und die Branche Fernstudium/Fernunterricht in ihrem Kern tangieren.

Auf dieser Seite finden Sie das vorläufige Programm für den Fachkongress.

Besuchen Sie das diesjährige FachForum und nutzen Sie die Gelegenheit zum fachlichen Austausch.

Melden Sie sich schon heute an und profitieren Sie als Mitglied des Forum DistancE-Learning von attraktiven Early-Bird-Konditionen.

Weitere Informationen zu den Fachvorträgen und den Referenten folgen in den kommenden Wochen.

Am Abend nach dem FachForum verleiht der Verband auf einer feierlichen Gala im Ballhaus Berlin die Studienpreise DistancE-Learning 2019. Seien Sie dabei und ehren Sie mit uns die Besten der Besten einer ganzen Branche.

Wir freuen uns auf Sie!

  • Branchentreff
  • Kongress
  • Fachvorträge
  • Workshops
  • Podiumsdiskussion
  • Studienpreisgala

9

Sprecher

5

Workshops

120

Teilnehmer

1

Preis-Gala

Programm

Zukunft der Bildung - Trends und Konsequenzen der Digitalisierung

Meet & Greet inkl. kleinem Imbiss

 

60 Min

Lobby

 

15 Min

Saal Döblin I und II

Nach einer aktuellen Studie der Bertelsmann Stiftung zum Online-Weiterbildungsbereich (Monitor Digitale Bildung, 2018) nutzen nicht einmal 50% der Bevölkerung digitale Medien, um zu lernen oder sich zu informieren. MOOCs werden gerade einmal von einem Prozent der Deutschen genutzt. Diese ernüchternden Befunde stehen nicht nur in einem irritierenden Kontrast zum immensen Wachstum an Lern- und Wissensangeboten im Netz, sondern auch zur Erfahrung vieler Menschen, für die das Online-Lernen zu einer schlichten Selbstverständlichkeit geworden und nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken ist. Gibt es einen „Digital-Learning-Divide“ zwischen denjenigen, die, gut gebildet und berufstätig, das Web auch für die Wissensaneignung nutzen, und denjenigen, die, bildungsferner und nicht-berufstätig, im Web offenbar keine relevante Wissensressource erkennen? Was können (Online-)Bildungsanbieter tun, um im Wettbewerb mit unzähligen Playern, die heute mehr oder minder professionelle Angebote machen, mehr Reichweite zu bekommen und sichtbarer zu werden? Der Vortrag beleuchtet nicht nur die aktuellen empirischen Befunde zum digitalen Lernen, sondern diskutiert diese auch im Zusammenhang mit den Erwartungen und Trends rund um neue Lerntechnologien und Formate. Nicht zuletzt wirft er auch die Frage auf, wie sich Bildungsanbieter im Online-Markt angesichts der erdrückenden Bedeutung von Google, YouTube und Co. sowie der Markt-Macht neuer Anbieter (wie z.B. udemy, udacity etc.) strategisch sinnvoll positionieren können.      

 

45 Min

Saal Döblin

Die digitalen Technologien sorgen für einen ständigen Veränderungsprozess, der sich auf alle Unternehmen auswirkt. Neben dem rein technologischen Wandel in Bereichen wie IT Sicherheit, mobilen Anwendungen oder Big-Data-Analysen bedeutet dies auch eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Weiterbildung der Mitarbeiter eines Unternehmens. Abseits des traditionellen Klassenraumtrainings bietet SAP eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten an, die die Mitarbeiter in den Firmen auf den Weg in die digitale Transformation begleiten und unterstützen.

 

45 Min

Saal Döblin

Mittagsbuffet in Restaurant Humboldt's

 

60 Min

Restaurant Humboldt's

Alexander Askinadze (M.Sc.), Wissenschaftlicher Mitarbeiter der IST-Hochschule Düsseldorf

Bei dem Begriff „Learning Analytics“ handelt es sich um eine relativ neue Forschungsrichtung, die sich mit dem Sammeln, Verarbeiten und Analysieren von Daten aus Bildungsumgebungen beschäftigt. Inhaltlich ähnlich ist der Forschungsbereich „Educational Data Mining“, der sich mit der Entwicklung von Methoden zur Erforschung der Daten aus Bildungsumgebungen beschäftigt. Bei beiden Forschungsrichtungen wird das Ziel verfolgt, neue Erkenntnisse aus Daten zu gewinnen sowie Lernende und ihre Lernumgebungen besser zu verstehen. Im Rahmen des Workshops werden mögliche Einsatzgebiete von Learning Analytics und der aktuelle Forschungsstand beleuchtet.

Um Learning Analytics zu betreiben ist das Sammeln relevanter Daten notwendig. Durch die zunehmende Verwendung von unterschiedlichen digitalen Lernangeboten entstehen heterogene Daten. In diesem Workshop werden die Probleme und Lösungsansätze zur Integration der Daten aus den heterogenen Datenquellen besprochen.

Der Einsatz von Learning Analytics Verfahren wirft ethische und datenschutzrechtliche Fragestellungen auf, deren Außerachtlassung negative Konsequenzen zu Folge haben kann. Dies wird anhand verschiedener Beispiele dargestellt.

Schließlich wird anhand von Beispielen gezeigt, wie sich Daten von Studierenden visualisieren und welche Informationen sich anhand von Data Mining Verfahren aus den Daten extrahieren lassen.

 

90 Min

Salon Einstein I

Dr. Markus Schmees, ELAN e. V. E-Learning Academic Network, Oldenburg
 

E-Assessments sind eine vielversprechende Möglichkeit, um Lehr- und Lernaktivitäten anzureichern: Lehrende können ihre Aufgaben durch die Integration multimedialer Elemente viel authentischer gestalten als sie es auf Papier wären, Studierende können diese Aufgaben komfortabel und bequem von zu Hause aus (orts- und zeitunabhängig) bearbeiten. Bei elektronischen Auswahlaufgaben ist darüber hinaus eine automatische Auswertung möglich, was beiden Seiten schnelles Feedback verspricht: Studierende können so frühzeitig bestehende Lücken erkennen und Lehrende ebenfalls darauf reagieren, indem sie ihre Lehre anpassen und z. B. nicht verstandene Themen wiederholen oder alternative Lernwege aufzeigen.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Vielfältigkeit von E-Assessments kennen. Sie erfahren mehr über Einsatzmöglichkeiten im Rahmen der Fernlehre und verstehen, dass nicht jede Form elektronischer Unterstützung in jedem Anwendungsfall sinnvoll ist. Darüber hinaus erleben sie die Wirkung des Einsatzes von Audience Response Systemen unter Verwendung ihrer eigenen Smartphones.
Der Workshop gliedert sich in fünf Bereiche:
  • Einführung & Motivation
  • E-Assessments im „Student Lifecycle“
  • Learning Outcomes & E-Assessments
  • Praxisbeispiele
  • Fazit & Diskussion
  Sekundäres Ziel des Workshops ist, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitere E- Assessment-Interessierte in der Fernlehre kennen lernen, von ihren Einsatzideen und Erfahrungenprotitieren und sich mit ihnen vernetzen, so dass im Folgenden Ansprechpartner existieren, falls Diskussionsbedarf aufkommt oder weiterer Austausch gewünscht ist.      

 

90 Min

Saal Döblin I

OStD Helmut Raabe Schulleiter Georg-Simon-Ohm Berufskolleg, Köln    

 

90 Min

Salon Einstein II

Prof. Dr. habil. Manfred Faßler Institut für Kulturanthropologie und europäische Ethnologie der Goethe Universität Frankfurt am Main  

Lernen findet stets unter Rahmenbedingungen statt, seien diese dinglich, sachlich, zufällig, alltäglich oder absichtlich, zielgerichtet, funktional. Lernen ist an Inszenierungen von Kommunikation gebunden. In geplanten ausdrücklichen Lernsituationen dominiert gegliederte, an Lehr- und Lernplan orientierte Vermittlung, die vorrangig die Präsenz des Vermittelnden und der Lernenden voraussetzt. Verbunden wird dies mit "vorliegendem Lehrmaterial", bildlich, schriftlich, haptisch. Damit verbunden ist personalisierte Glaubwürdigkeit, Zeit für Rückfragen, für Entspannung, für entwerfendes Gespräch, informelle Kontakte etc. Eine in dieser Weise "gerahmte" Situation ist unter den Bedingungen von Datenströmen, Interface-Präsenz, von MOOCS oder Online-Kursen, datentechnische Personalisierung, Scoring, Microtrageting uvam. nicht zu erzeugen. Andere Rahmungen müssen her, die die Ebenen von Vertrauen, Glaubwürdigkeit, rück- und nachfragendes Wiederholen, individuelles Bedenken, Entspannen "in ihrer eigenen Logik" begünstigen und erzeugen. Diese Rahmungen müssen als kommunikative Szenarien gefasst werden, um dem individuellen Lernprozess jene "Bewegungsfreiheit" zu geben, die den heutigen Anforderungen von Komplexität, ständiger Veränderung, Gerätenetzwerken etc. entsprechen. Aus der Kommunikations- und Kreativitätsforschung werden Beispiele diskutierbar erörtert, die ein solches soziotechnisches Re-Framing ermöglichen können.

 

 

90 Min

Salon Virchow I

... Konzepte und Strategien des forschungsgeleiteten community-buildings für akademische Zielgruppen

Workshopleitung: Prof. Dr. Tobias Schmohl, Hochschule Ostwestfalen-Lippe, und Louise Hoffmann, M.A., FernUniversität Hagen

 

Im Fokus des Beitrags steht der tertiäre Bildungsbereich (ISCED 5) akademischer sowie höherer beruflicher Bildung. Wir führen zunächst anhand einschlägiger Definitionen und programmatischer Zitate in die aktuellen Forschungsdiskurse rund um das Scholarship-Konzept im internationalen Kontext ein. Ausgehend von dem programmatischen Text von Boyer (1990) werden die wichtigsten Theorien, Modelle, Konzepte und Leitbegriffe der Grundlagenforschung in den Blick genommen. Es werden exemplarische Einrichtungen und Organisationen vorgestellt, die ihre Mission Statements an dem Konzept entlang formulieren und sich dabei in Bezug zu einer Bewegung setzen, die sich insbesondere im anglo-amerikanischen Kontext seit der Jahrtausendwende rasant entwickelt (bspw. Haigh, 2010; Schmohl, 2018).

Anschließend stellen wir exemplarisch zwei universitäre Studiengänge vor, die im Bereich der Fernlehre spezialisiert sind. Hierbei handelt es sich um ein grundständiges Bachelorprogramm (FernUniversität in Hagen) sowie ein postgraduales berufsbegleitendes Masterprogramm (Universität Hamburg). Wir führen zunächst in die curriculare Struktur der beiden Programme ein, stellen die zentralen E-Learning-Werkzeuge vor und erläutern, wie Fernlehre hier jeweils didaktisch ausgestaltet wird und welche Bezüge zu dem theoretischen Diskurs des Eingangsreferats bestehen. Anschließend fokussieren wir die Frage, wie in beiden digitalen Lehr-/Lernsettings ein forschungsgeleitetes community-building gestaltet wird.

Die präsentierten Strategien, Konzepte und Instrumente dienen dann als Heuristiken für ein World-Café, in dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Frage arbeiten, welche Bausteine aus unseren Fallanalysen sich für einen Transfer auf ähnliche Studienprogramme (auch außerhalb des akademischen Kontexts) eignen.

 

90 Min

Salon Virchow II

 

30 Min

 

45 Min

Saal Döblin

Verabschiedung von den Teilnehmern

 

15 Min

Am Abend vergibt das Forum DistancE-Learning zum 33. Mal seinen Studienpreis in neun Kategorien und feiert die Besten der Besten seiner Branche. Alle Informationen zum Studienpreise finden Sie auf: www.studienpreis-distance-learning.de

 

300 Min

Referenten

Namhafte Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildungspolitik beleuchten das Thema aus diversen Blickwinkeln und vermitteln wertvolle Impulse Bildungsangebote noch erfolgreicher zu gestalten.

Tagungsort

Park Inn by Radisson Berlin Alexanderplatz

Tel: 030/2389 4333
Email: reservations@parkinn-berlin.com

www.parkinn-berlin.de

Registrierung

Schnelle und bequeme Anmeldung: Sichern Sie sich jetzt Ihre Plätze!
Günstige Konditionen für Mitglieder des Forum DistancE-Learning e.V. bei Buchung bis 31. Mai 2018 (Early Bird)

Die Vorträge der Tagung werden in Bild und Ton aufgezeichnet. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie Ihr Einverständnis, dass das Bild- und Tonmaterial für Dokumentationszwecke sowie im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Forum DistancE-Learning eingesetzt werden darf.

plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus
plus

Partner

Das Fachforum DistancE-Learning wird unterstützt von:

Nutzen Sie unsere Sponsoren-Pakete und platzieren Sie hier Ihr Logo!

© 2018 Forum DistancE-Learning . Alle Rechte vorbehalten.